Close
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico

Themenwege – Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico

Etappe 3: Grad

Die Bevölkerung konnte den Winter dank der Kastanien überstehen. Es gab unterschiedliche Methoden, um diese wertvolle Frucht zu konservieren. Eine davon ist das Trocknen dank einer grád.

Es gibt verschiedene Arten von Grád, von der einfachsten im Rauchfang, bis zum grösseren Modell in den Dachböden der Häuser, das den Rauch und die Wärme des häuslichen Herdes nutzte, bis hin zum isolierten Bau. Die Grád ist in diesem Fall ein kleines zweistöckiges Gebäude. Durch eine kleine Tür gelangt man ins obere Stockwerk, wo früher die Kastanien auf ein Holzgitter, das als Boden diente, gelegt wurden. Im unteren Stockwerk wurde ein Feuer angezündet, das mit kleiner Flamme Rauch und Wärme erzeugte. Es war wichtig, den richtigen Brennstoff zu benutzen - normalerweise Kastanienholz - und täglich die Verbrennung zu überwachen, die gleichmässig sein musste und wochenlang dauerte. Die Kastanien wurden einige Male im Laufe der Woche umgedreht.

Normalerweise war dies eine Gemeinschaftsarbeit, woran verschiedene Familien teilnahmen. Einmal getrocknet, wurden die Kastanien in Säcke verteilt. Damit schlug man gegen Baumstämme, damit sich die Schalen lösten. Die Frauen benutzten die Worfschaufel (val genannt), einen extra dafür geschaffenen Korb mit zwei Henkeln, um die Schalen zu entfernen. Die getrockneten und später gemahlenen Kastanien ergaben ein Mehl, ur panisciö, das man für das Kochen einer weichen Polenta benutzte.

  1. Ähnliche Ausflüge

    Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
    Etappe 1: Der Brunnen und der "Riaron"
    Etappe 2: Das Haus "Della ragione"
    Etappe 4: Cassinel
    Etappe 5: Der gemischte Laubwald
    Etappe 6: Geologische Besonderheiten
    Etappe 7: Mühle und Brücke
    Etappe 8: Die Lichtung im Wald
    Etappe 9: Der Giessbach Franscinone
    Etappe 10: Der Waschtrog
    Etappe 11: Die Waldvögel
    Etappe 12: Das Erosionstal des Franscinone
    Etappe 12: Wasser und Energie
    Etappe 13: Das Schwemmland-Gebiet
    Etappe 14: Die Molkerei
    Etappe 15: Die Kalkbrennerei
    Etappe 16: Das ländliche Gebiet
    Etappe 17: Das feuchte Gebiet von Canéed
    Etappe 18: Der Kohlenplatz
    Etappe 19: Die Terrassierungen
    Etappe 20: Madonna d'Arla
    Etappe 21: Der Kastanienwald von Pian Piret
    Etappe 22: Der Buchenwald
    Etappe 23: Der Kupellfels
    Etappe 23a: Die Denti della Vecchia
    Etappe 24: R’Alborón
    Etappe 25: Das Oratorium von S. Martino
    Etappe 26: Der Dorfkern von Sonvico
    Etappe 28: Die Nusspresse
    Etappe 28: Die Kirche S. Giovanni Battista

  2. Anreise

    Le Autolinee Regionali Luganesi coprono la tratta Lugano – Sonvico; dalla Val Colla si può accedere a Sonvico, usufruendo dell’autopostale, percorrendo il tragitto Tesserete – Sonvico.

    Viaggio coi trasporti pubblici!

  3. Wegweisung

    Sonvicosentierostorico Adesivo

  4. Download