Close
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico

Themenwege – Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico

Etappe 5: Der gemischte Laubwald

Wir lassen jetzt die Gegend der extensiven Bewirtschaftung südlich des Dorfkerns hinter uns und dringen in den gemischten Laubwald ein. Dieser natürliche Wald besteht aus vier Vegetationsschichten, die ihm seine Struktur verleihen.

In der hochstämmigen Baumschicht erkennen wir die Rüster, die Winter-Linde, die gemeine Esche, die Kastanie und die Eiche. Einige Bäume sind von den Lianen der gemeinen Waldrebe überwuchert. In der strauchartigen Schicht wachsen: die Haselnuss, das europäische Pfaffenhütchen und junge Robinien. In der Grasschicht, bestehend vor allem aus Ruprechtskraut, erkennen wir die Draht-Schmiele, die Waldsegge, die echte Nelkenwurz, die gelbe Goldnessel, die Scheinerdbeere, die Schwalbenwurz und einen grossen Anteil an Brombeersträuchern. Ausserdem gibt es den Bocksbart, mit seinem typischen weisslichen Blütenstand und seinen giftigen Früchten. Es handelt sich um einen charakteristischen Baum des Kastanienwaldes, wenig verbreitet und deswegen geschützt. In der Thallusschicht findet man Moos und Flechten. Die relativ junge Struktur des Waldes deutet darauf hin, dass früher dieses Gebiet regelmässig gesäubert und die Wiesen gemäht wurden, während man von den Bäumen die Früchte pflückte. Durch die allmähliche Verwahrlosung dieser Gegend hat die Waldvegetation den Boden, den die Menschen im Laufe der letzten Jahrhunderte für die Landwirtschaft benutzt haben, zurückgewonnen. Dem talabwärts führenden Weg entlang stösst man auf mehrere Trockenmauern.

In den Steinzwischenräumen wachsen Sauerklee, Steinfeder, Efeu und verschiedene Arten von Moosen und Flechten. Solche Mauern sind das Habitat unterschiedlicher Arten von Pflanzen und bieten Schutz für mehrere kleine, vor allem wirbellose Tiere. Die Trockenmauern in sonniger Lage sind noch wichtiger für die Fauna: Sie dienen Eidechsen, Schlangen, Mikrosäugetieren und Fledermäusen als Versteck und bieten Raum für Nester verschiedener Vogelarten.

  1. Ähnliche Ausflüge

    Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
    Etappe 1: Der Brunnen und der "Riaron"
    Etappe 2: Das Haus "Della ragione"
    Etappe 3: Grad
    Etappe 4: Cassinel
    Etappe 6: Geologische Besonderheiten
    Etappe 7: Mühle und Brücke
    Etappe 8: Die Lichtung im Wald
    Etappe 9: Der Giessbach Franscinone
    Etappe 10: Der Waschtrog
    Etappe 11: Die Waldvögel
    Etappe 12: Das Erosionstal des Franscinone
    Etappe 12: Wasser und Energie
    Etappe 13: Das Schwemmland-Gebiet
    Etappe 14: Die Molkerei
    Etappe 15: Die Kalkbrennerei
    Etappe 16: Das ländliche Gebiet
    Etappe 17: Das feuchte Gebiet von Canéed
    Etappe 18: Der Kohlenplatz
    Etappe 19: Die Terrassierungen
    Etappe 20: Madonna d'Arla
    Etappe 21: Der Kastanienwald von Pian Piret
    Etappe 22: Der Buchenwald
    Etappe 23: Der Kupellfels
    Etappe 23a: Die Denti della Vecchia
    Etappe 24: R’Alborón
    Etappe 25: Das Oratorium von S. Martino
    Etappe 26: Der Dorfkern von Sonvico
    Etappe 28: Die Nusspresse
    Etappe 28: Die Kirche S. Giovanni Battista

  2. Anreise

    Le Autolinee Regionali Luganesi coprono la tratta Lugano – Sonvico; dalla Val Colla si può accedere a Sonvico, usufruendo dell’autopostale, percorrendo il tragitto Tesserete – Sonvico.

    Viaggio coi trasporti pubblici!

  3. Wegweisung

    Sonvicosentierostorico Adesivo

  4. Download