Close
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico

Themenwege – Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico

Etappe 6: Geologische Besonderheiten

An dieser Station können wir den Kontakt zwischen zwei verschiedenen Arten von Metamorphit betrachten, d.h. Gesteine, die während ihrer Entstehung starke Veränderungen durch riesige Druckschwankungen und grosse Hitze erlebt haben.

Auf der rechten Seite der Brücke trifft der riesige Felsbrocken aus Paragneis (Gneis von Stabbiello), mit unregelmässigen Falten rötlicher Farbe, auf dem Kiesbett des Baches, auf Hornblende-Schiefer und grauem Epidot. Diese antike Metamorphiten sind vor mehr als 280 Millionen Jahren (Permian) entstanden.

Im umliegenden Wald wachsen der Berg-Ahorn, die Winter-Linde, die gemeine Esche, die Kastanie, die Robinie. Hinter dem Felsen wächst ausserdem ein Mispelbaum. Dank der Feuchtigkeit und der besonders frischen Luft ist dieses Gebiet aussergewöhnlich reich an Farn. Von besonderem Interesse ist der Borstige Schildfarn auf der Trockenmauer hinter der Mühle. Es handelt sich um eine auf Bundesebene geschützte Pflanze und ist in der „roten Liste“ aufgeführt. Ausserdem findet man: Mauerraute, Engelsüss, Schuppiger Wurmfarn, Geröllwurmfarn und Waldfrauenfarn.

Dieses Gebiet wird regelmässig von Wildschweinen besucht, wie die zahlreichen Löcher in der Erde bezeugen, die sie während der Nahrungssuche graben (Eicheln, Wurzeln, Knollen, Insekten, Würmer). Diese Umgrabung wirkt wohltuend auf den Waldboden. Das Wildschwein war aus den Tessiner Wäldern für mehr als zwei Jahrhunderte verschwunden. Erst 1981 ist es im Malcantone wieder neu erschienen und besiedelt jetzt unsere Wälder.

  1. Ähnliche Ausflüge

    Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
    Etappe 1: Der Brunnen und der "Riaron"
    Etappe 2: Das Haus "Della ragione"
    Etappe 3: Grad
    Etappe 4: Cassinel
    Etappe 5: Der gemischte Laubwald
    Etappe 7: Mühle und Brücke
    Etappe 8: Die Lichtung im Wald
    Etappe 9: Der Giessbach Franscinone
    Etappe 10: Der Waschtrog
    Etappe 11: Die Waldvögel
    Etappe 12: Das Erosionstal des Franscinone
    Etappe 12: Wasser und Energie
    Etappe 13: Das Schwemmland-Gebiet
    Etappe 14: Die Molkerei
    Etappe 15: Die Kalkbrennerei
    Etappe 16: Das ländliche Gebiet
    Etappe 17: Das feuchte Gebiet von Canéed
    Etappe 18: Der Kohlenplatz
    Etappe 19: Die Terrassierungen
    Etappe 20: Madonna d'Arla
    Etappe 21: Der Kastanienwald von Pian Piret
    Etappe 22: Der Buchenwald
    Etappe 23: Der Kupellfels
    Etappe 23a: Die Denti della Vecchia
    Etappe 24: R’Alborón
    Etappe 25: Das Oratorium von S. Martino
    Etappe 26: Der Dorfkern von Sonvico
    Etappe 28: Die Nusspresse
    Etappe 28: Die Kirche S. Giovanni Battista

  2. Anreise

    Le Autolinee Regionali Luganesi coprono la tratta Lugano – Sonvico; dalla Val Colla si può accedere a Sonvico, usufruendo dell’autopostale, percorrendo il tragitto Tesserete – Sonvico.

    Viaggio coi trasporti pubblici!

  3. Wegweisung

    Sonvicosentierostorico Adesivo

  4. Download