Close
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico

Themenwege – Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico

Etappe 17: Das feuchte Gebiet von Canéed

Wenn wir uns Richtung feuchtes Gebiet begeben, können wir eine Hochwald-Blutbuchenplantage betrachten.

Diese Bäume gehören derselben Art an, wie die, denen wir im Buchenwald begegnet sind. Hier handelt es sich aber um Mutanten, d.h. um Bäume, die einer natürlichen genetischen Veränderung unterzogen worden sind und deren Blätter eine rote Farbe angenommen haben.

Am Rand der Agrargebiete, verwandeln sich die Sümpfe mit der Zeit in Pflanzengesellschaften, die am liebsten in einem feuchten und nitratreichen Gebiet leben (Wachstum von hohen hydronitrophilen Gräsern), was typisch für ländliche Gegenden ist. Der Grund dieser Veränderung liegt im verbreiteten Gebrauch von Düngemitteln in der Landwirtschaft. Genau diese Veränderung ist auch mit dem Teich geschehen, der sich hier befand.

Der Ortsname dieser Gegend, Canéed (canna = Schilf), erinnert wahrscheinlich an die Teichrohre, die früher hier wuchsen. Heute überwiegen hier echte Mädelsüsse und Waldsimse, ein Zeichen dafür, dass wir uns auf feuchtem und nitratreichem Boden befinden. Der aus Flussgeröll bestehende Untergrund von Canéed hat die Funktion, das unterirdische Wasser zu filtern. Dieses versorgt verschiedene Quellen, im Inneren des eingezäunten Gebiets: das Trinkwassersammelbecken der Gemeinde Paradiso.

Dem weiterführenden Weg entlang wächst der Riesen-Schachtelhalm, charakteristisch für die feuchten Senkungen. Es handelt sich um ein kieselerdehaltiges Gras mit einer aussergewöhnlichen Form, das früher für die Reinigung von Gewehren und Töpfen benutzt wurde. Wenn wir auf der Hauptstrasse wieder Richtung Sonvico zurückkehren, kommen wir an einer Votivkapelle vorbei, die 1911 von Adamo Bassi gebaut wurde, um ein Gelübde einzuhalten, das er für die Heilung seiner Frau abgelegt hatte.

  1. Ähnliche Ausflüge

    Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
    Etappe 1: Der Brunnen und der "Riaron"
    Etappe 2: Das Haus "Della ragione"
    Etappe 3: Grad
    Etappe 4: Cassinel
    Etappe 5: Der gemischte Laubwald
    Etappe 6: Geologische Besonderheiten
    Etappe 7: Mühle und Brücke
    Etappe 8: Die Lichtung im Wald
    Etappe 9: Der Giessbach Franscinone
    Etappe 10: Der Waschtrog
    Etappe 11: Die Waldvögel
    Etappe 12: Das Erosionstal des Franscinone
    Etappe 12: Wasser und Energie
    Etappe 13: Das Schwemmland-Gebiet
    Etappe 14: Die Molkerei
    Etappe 15: Die Kalkbrennerei
    Etappe 16: Das ländliche Gebiet
    Etappe 18: Der Kohlenplatz
    Etappe 19: Die Terrassierungen
    Etappe 20: Madonna d'Arla
    Etappe 21: Der Kastanienwald von Pian Piret
    Etappe 22: Der Buchenwald
    Etappe 23: Der Kupellfels
    Etappe 23a: Die Denti della Vecchia
    Etappe 24: R’Alborón
    Etappe 25: Das Oratorium von S. Martino
    Etappe 26: Der Dorfkern von Sonvico
    Etappe 28: Die Nusspresse
    Etappe 28: Die Kirche S. Giovanni Battista

  2. Anreise

    Le Autolinee Regionali Luganesi coprono la tratta Lugano – Sonvico; dalla Val Colla si può accedere a Sonvico, usufruendo dell’autopostale, percorrendo il tragitto Tesserete – Sonvico.

    Viaggio coi trasporti pubblici!

  3. Wegweisung

    Sonvicosentierostorico Adesivo

  4. Download