Close
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
  • Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico

Themenwege – Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico

Etappe 18: Der Kohlenplatz

Beim Wandern durch unsere Wälder treffen wir auf zahlreiche ovalförmige Lichtungen. Diese Plätze wurden vom Menschen geschaffen, um Holzkohle herzustellen, eine Tätigkeit der bis zum Zweiten Weltkrieg nachgegangen und die dann innert kurzer Zeit aufgegeben wurde.

Die Kohlenproduktion war eine sinnvolle Tätigkeit, sowohl weil es den schweren Holztransport von weit her ersparte und zudem auch interessante Verkaufsmöglichkeiten anbot. Der Holzkohlenverbrauch war sehr hoch, denken wir bloss an den häuslichen Gebrauch: Kohlenbecken, Bettwärmer und Bügeleisen spendeten dadurch mehr Wärme und erzeugten weniger Rauch als mit dem rohen Holz. Kohle entsteht, wenn Holz bei hoher Temperatur aber mit niedriger Sauerstoffmenge verbrannt wird.

Der Köhler baute in der Mitte des Platzes einen Kamin, eine senkrechte leere Struktur, die für das Anzünden, die Kontrolle des Sauerstoffgehaltes und der Verbrennung gedacht war. Um den Kamin legte er das bereits zerteilte und geschnittene Holz auf eine Art, die am Ende einen perfekten Stapel in Kuppelform bildete. Danach musste der Bau mit einer Schicht Erdschollen luftdicht bedeckt werden. Der Stapel wurde dann von dem in der Mitte stehenden Kamin aus angezündet, während die Verkohlung durch Löcher gesteuert wurde, die das Ausströmen der, durch die Verbrennung entstandenen, flüchtigen Substanzen, förderten.

Nach einer Woche, oder auch länger, war die Kohle bereit zum Verkauf. Üblicherweise wurde dieser Brennstoff von den Frauen geholt, die in der Bauernwelt die Aufgabe hatten, die verschiedensten und sogar die schwersten Ladungen zu transportieren. Auf den früheren Kohleplätzen findet man heute noch Kohlestückchen. Unter all den vielen Kohleplätzen ist dieser der einzige der, um den Boden zu ebnen, von einer Mauer umgeben ist. Der steinige Boden hat diese Arbeit sicherlich erleichtert.

  1. Ähnliche Ausflüge

    Historischer-naturalistischer Themenweg Sonvico
    Etappe 1: Der Brunnen und der "Riaron"
    Etappe 2: Das Haus "Della ragione"
    Etappe 3: Grad
    Etappe 4: Cassinel
    Etappe 5: Der gemischte Laubwald
    Etappe 6: Geologische Besonderheiten
    Etappe 7: Mühle und Brücke
    Etappe 8: Die Lichtung im Wald
    Etappe 9: Der Giessbach Franscinone
    Etappe 10: Der Waschtrog
    Etappe 11: Die Waldvögel
    Etappe 12: Das Erosionstal des Franscinone
    Etappe 12: Wasser und Energie
    Etappe 13: Das Schwemmland-Gebiet
    Etappe 14: Die Molkerei
    Etappe 15: Die Kalkbrennerei
    Etappe 16: Das ländliche Gebiet
    Etappe 17: Das feuchte Gebiet von Canéed
    Etappe 19: Die Terrassierungen
    Etappe 20: Madonna d'Arla
    Etappe 21: Der Kastanienwald von Pian Piret
    Etappe 22: Der Buchenwald
    Etappe 23: Der Kupellfels
    Etappe 23a: Die Denti della Vecchia
    Etappe 24: R’Alborón
    Etappe 25: Das Oratorium von S. Martino
    Etappe 26: Der Dorfkern von Sonvico
    Etappe 28: Die Nusspresse
    Etappe 28: Die Kirche S. Giovanni Battista

  2. Anreise

    Le Autolinee Regionali Luganesi coprono la tratta Lugano – Sonvico; dalla Val Colla si può accedere a Sonvico, usufruendo dell’autopostale, percorrendo il tragitto Tesserete – Sonvico.

    Viaggio coi trasporti pubblici!

  3. Wegweisung

    Sonvicosentierostorico Adesivo

  4. Download