Close
  • caronaimmagina19 15 rid.jpg
  • caronaimmagina19 5.jpg
  • caronaimmagina19 4.jpg
  • FH 2.jpg
  • GG 2 Oasis in miniature, Algeria 1972.jpg
  • RC 4.jpg
  • 0001 DidierRuef HomoHelveticus Cover 2018.jpg
  • CARONA IMMAGINA logo negativo copia.png

CaronaImmagina19

01 Juni - 13 Oktober 2019
Carona, Lugano-Carona

Openair-Fotofestival im historischen Zentrum von Carona

Carona war schon immer ein Land der Künstler und Kunsthandwerker: In der fernen
Vergangenheit der Familien Solari, Scala, Petrini, Casella, Aprile, Adami und Pilacore und
in jüngster Zeit: Lisa Tetzner & Kurt Held, Lisa Wenger, Hermann Hesse, Bertold Brecht,
Maria Braun,
Meret Oppenheim, David Weiss, Markus Raetz, Paul Glass, Aldo Ferrario und ... ..
CaronaImmagina kehrt 2019 mit seiner zweiten Ausstellung mit großformatigen
Fotografien in die Altstadt von Carona zurück. Das Festival 2019 zeigt zwei wichtige
internationale Fotografen Zeugen unglaublichen Lebens, gegeben durch ihre Erfahrung
und ihr Alter (beide über neunzig). Sie werden von einem jungen Fotografen aus dem
Tessin begleitet, der die Technik und Kunst unserer Zeit anwendet. Die Veranstaltung
wird bereichert von den jungen"Fotografen" der Grundschule.

Folgende Fotografen werden anwesend sein:


Frank Horvat: "Fotografie ist die Kunst, den Knopf nicht zu drücken"


Frank Horvat, ein italienischer Fotograf, wurde am 28. April 1928 in Opatija geboren. Er
ist bekannt für seine Modefotos, die zwischen Mitte der fünfziger und Ende der achtziger
Jahre veröffentlicht wurden. Zu seinen fotografischen Arbeiten gehören auch
Fotojournalismus, Portraits, Landschaften, Natur und Skulpturen. Während der Reise nach
Paris im Jahr 1950 traf er Robert Capa und Henri Cartier-Bresson, die immer Einfluss auf
seinen Fotografiestil haben werden. In den folgenden Jahren widmete er sich dem Reisen
und arbeitete auch für Life in London. Im Jahr 1955 zog er nach Paris, ein Ort, der sein
ganzes Leben lang sein Zuhause sein wird. Zwischen 1956 und 1988 arbeitete er als
Modefotograf für große Magazine der damaligen Zeit wie Harper's Bazaar und Vogue,
sowohl in Europa als auch in Amerika. Für zwei Jahre stand er auch mit Magnum in
Verbindung. 1986-1987 waren die Jahre, als er die großen Fotografen dieser Zeit
interviewte, die Material für sein Buch Entre-Vues wurden, das 1988 von Nathan
veröffentlicht wurde.
In den Jahren 89-99 widmete er sich fotografischen Projekten, die dazu bestimmt waren,
ein Buch zu veröffentlichen. Er lebt immer noch in Frankreich.Für CaronaImmagina präsentiert Frank Horvat seine neuesten Arbeiten "Dyptiques" als Gegenüberstellung zweier miteinander verknüpfter Bildern.

Georg Gerster

Georg Gerster ist am 30. April 1928 in Winterthur (Schweiz) geboren, er schied von uns
am Freitag, den 08. Februar 2019. Er studierte an seinem Gymnasium klassische
Sprachen, bevor er an der Universität Zürich Deutsch und Englisch las und dort auch
promovierte. Von 1950 bis 1956 war er wissenschaftlicher Leiter der Weltwoche in Zürich.
Seit 1956 ist er freiberuflicher Journalist und spezialisiert auf wissenschaftliche
Reportagen und Luftaufnahmen. Er hat ausgedehnte Besuche in alle Teile der Welt
gemacht, einschließlich der Antarktis.
In Anlehnung an diese Argumentation verwandelte Georg Gerster die Luftbildfotografie
in etwas Stimulierenderes, etwas, das mit etwas Glück ein kontemplatives und
philosophisches Werkzeug sein kann, das zum Nachdenken anregt. Seine Sichtweise auf
die Welt hat sich durchgesetzt und viele Nachahmer gefunden. Georg Gerster tröstet sich
mit dem Gedanken, dass Nachahmung immer noch die aufrichtigste Form der
Schmeichelei ist. Luftbilder von Swissair mit Plakaten und Kalendern von Swissair haben
seit zwei Jahrzehnten wesentlich zum Image der Fluggesellschaft beigetragen. Gerster
arbeitete regelmäßig für die Neue Zürcher Zeitung und für das National Geographic
Magazine in Washington. Bis zu seinem Tod arbeitete er für die Schweizer Online-
Informationsplattform Journal21. Darüber hinaus sind seine Werke unter Liebhabern von
Fotografie und Kunst bekannt und gehören zu verschiedenen Kunstportfolios.
Riccardo Comi: Zusammen mit diesen beiden großen Fotografen werden Arbeiten eines
jungen „Street-Fotographers“ präsentiert: Riccardo, der immer nach interessanten
Situationen sucht, Details, die irgendwie in Erstaunen versetzen und begeistern können.
Riccardo war Finalist bei wichtigen internationalen Wettbewerben wie dem Street Foto
Festival San Francisco 2017 und dem italienischen Street Photo Festival Roma 2018.
Unser Verein bekräftigt seine Berufung auf junge Künstler und fördert auch die Kunst von
Kindern; Tatsächlich werden fotografische Arbeiten, die von zwei Grundschulen
ausgeführt wurden, die von Ponte Tresa (CH) und die von Sessa auf zwei dafür
vorgesehenen Plätzen ausgestellt.


Im Rahmen von Caronaimmagina19 werden folgende Veranstaltungen organisiert:
- Präsentation des Buches von Didier Ruef. Didier Ruef wurde 1961 in Genf geboren und
lebt seit 25 Jahren in Lugano. Seine Fotos und seine Berichte wurden in zahlreichen inund
ausländischen Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht. Er hat sechs Bücher
veröffentlicht: Bauern am Berg, Afrique Noire, Enfants Prisonniers, Recycle, Bestiarium
und Homo Helveticus. Didier Ruef fotografiert die Schweiz und die Schweizer seit über 30
Jahren. Dieses Buch zeigt eine Auswahl von 168 Bildern über das Dorf und seine
Bewohner, den Homo Helveticus. Der Autor hat in den drei wichtigsten Sprachregionen
des Landes gelebt, ist aber auch weit um die Welt gereist. Diese Doppelvision, die zur
großen Welt und zur kleinen Schweiz gehört, hat ihn zu dem gemacht, was er ist. Didier
Ruef hat das Land in seiner kulturellen, wirtschaftlichen und sozialen Vielfalt fotografiert.
Das Vorwort von Thomas Maissen begleitet diese Bilder mit einem impressionistischen
Text, der Themen wie Armee und Waffen, Landschaft und Tiere, Sexualität, nationale
Symbole und Stereotypen, Besessenheit mit Sauberkeit, Widersprüche hervorhebt oder
die Seen. Der Homo Helveticus ist alles, was Sie schon immer über die Schweiz wissen
wollten, nur mit einem Blick ohne Neutralität, aber mit Liebe und Ironie.
- in Zusammenarbeit mit dem „Museo in Erba“ Kinderkurs Fotografie
- in Zusammenarbeit mit „Artespressione“ di Milano, Ausstellung von Tono Mucchi in der
Galleria LaLoggia
- Jeden Monat von ProCarona mit Bernhard Graf organisierte Führungen
Wir fügen ein eine Illustration bei, die die Veranstaltung CaronaImmagina19 präsentiert.

täglich geöffnet

Preise

Eintritt frei

Disclaimer

Die in dieser Website enthaltenen Informationen zu Dienstleistungen und Produkten werden von externen Partnern geliefert. Da diese Informationen häufigen Änderungen unterliegen, übernimmt Lugano Region für allfällige Ungenauigkeiten keine Verantwortung.

  1. Organisation

    Associazione attività Culturali Galleria La Loggia
    +41 79 221 56 03
    caronaimmagina@gallerialaloggia.ch
    https://www.caronaimmagina.ch